FuĂźball-Vorschau KW38

Alle Spiele der KW 38 im Ăśberblick

Di. 21.09.2021
E-Junioren 2: SpVgg – SV Ingersheim : 17:30Uhr
E-Junioren 3: SGM Honhardt/Gründelhardt 2 – SpVgg: 18:00Uhr

Fr. 24.09.2021
B-Junioren 2: SGM Obersontheim/Vellberg – SpVgg: 18:30Uhr

Sa. 25.09.2021
E-Junioren 1: SpVgg – SGM Altenmünster/Onolzheim: 10:00Uhr
C-Juniorinnen: SGM Blaufelden – SpVgg: 10:30Uhr
D-Junioren 1: SpVgg – SGM Gaisbach/Kupferzell/Ingelfingen: 12:00Uhr
C-Junioren 2: SpVgg – SV Ingersheim: 13:30Uhr
C-Junioren 1: SGM SSV Hall/Spfr Hall – SpVgg: 13:30Uhr
A-Junioren: TSG Kirchberg – SpVgg: 15:30Uhr
Frauen 2: SpVgg – SV Onolzheim: 17:00Uhr
Ü32: SpVgg – SGM Vellberg/Obersontheim/Bühlertann: 17:30Uhr

So. 26.09.2021
B-Junioren 1: SGM Michelbach – SpVgg: 10:30Uhr
B-Junioren 2: SpVgg – SGM Altenmünster/Onolzheim: 10:30Uhr
Frauen 1: SpVgg – FV Sontheim/Brenz: 11:00Uhr
Herren 2: SpVgg – FC Ottendorf: 13:00Uhr
Herren 1: SpVgg – TV Oeffingen: 15:15Uhr

 

FuĂźball-Aktuell – KW 37

Die Spielergebnisse der Kalenderwoche 37 auf einen Blick:

Di. 14.09.2021
D-Junioren 3: SpVgg – SV Ingersheim: 4-2

Mi. 15.09.2022
D-Junioren 1: SpVgg – SGM Bühlerzell/Bühlertann: 0-0
Bezirkspokal: SV Tüngental – SpVgg Herren II: 4:1

Do. 16.09.2022
A-Junioren: SpVgg – SGM Honhardt/Gründelhardt: 6-0 (hier zum Spielbericht)

Fr. 17.09.2022
E-Junioren 1: SpVgg – SGM Honhardt/Gründelhardt: 3-6
E-Junioren 2: SpVgg – SGM Honhardt/Gründelhardt: 3-2

Sa. 18.09.2022
D-Junioren 1: SGM Spfr.Hall/SSV Hall – SpVgg: 2-0
C-Junioren 2: SGM Altenmünster/Onolzheim – SpVgg: 6-2
C-Junioren 1: SpVgg – SGM Hohebach/Gommersdorf/Krautheim: 7:0
B-Junioren 1: Spiel abgesetzt
Frauen 2: SGM Blaufelden/Wiesenbach/Schrozberg – SpVgg: 4:1

So. 19.09.2022
D-Junioren: FSV Waiblingen – SpVgg: 7:1
Frauen 1: TSV Michelfeld – SpVgg: 5:2
Herren 2: SSV Stimpfach – SpVgg: 4:1
Herren 1: TSV Schornbach – SpVgg: 3:2 (hier zum Spielbericht)

GroĂźe Vorfreude auf den Saisonstart bei den TT-Herren 1

Nach ĂĽber 10 Monaten Pause beginnt am kommenden Sonntag, den 19. September, mit dem ersten Heimspiel, die Punktspielrunde fĂĽr die TT Herren aus Satteldorf in der neustrukturierten Verbandsoberliga.
Im Vergleich zu letztem Jahr gibt es eine minimale Änderung in der Aufstellung der Satteldorfer. Während mit Gabriel Stephan, Tobi Tran, Moritz Kouril, Tim Schweizer und Philipp Wagner der Großteil der Mannschaft der vergangenen Saison wieder an der Platte steht, gibt es mit Leo Jägerhuber auch einen Neuzugang zu vermelden. Das 16-jährige Talent, das von der TSG Hofherrnweiler nach Satteldorf gewechselt ist, komplettiert die ambitionierte Satteldorfer Mannschaft und sorgt dafür, dass nun fünf der sechs Spieler 21 Jahre oder jünger sind.
Trotz dieser vielversprechenden Voraussetzung ist eine Prognose für die neue Runde äußerst schwierig. Durch eine Reformierung der Zusammenstellung der Verbandsoberliga sind nun sieben der zehn Mannschaften Neuland für die TT-Herren. So treffen die Satteldorfer unter anderem auf zwei Mannschaften aus Weinheim und aus der Region Baden-Baden.
Nichtsdestotrotz ist ein Platz unter den Top 5 der Liga das erklärte Ziel der der Mannschaft um Spitzenspieler Gabriel Stephan, wobei für alle Beteiligten am wichtigsten ist, dass die Runde nicht erneut abgebrochen, sondern komplett zu Ende gespielt werden kann.
Mit der 2. Mannschaft des TTC Weinheim wartet am Sonntag bereits eine der nominell stärksten Mannschaften auf die junge Satteldorfer Truppe. Ein Heimsieg ist allerdings möglich und die Tischtennis Herren werden alles versuchen um den Saisonauftakt positiv zu gestalten. Spielbeginn ist um 15.00 Uhr in der Sporthalle in Satteldorf. Für das leibliche Wohl ist wie immer bestens gesorgt und der Eintritt ist frei. Allerdings ist, aufgrund der Durchführungsbestimmungen des Landes, für den Einlass das Vorzeigen eines 3-G Nachweises notwendig.
Moritz Kouril

Entscheidungen der digitalen VA-Sitzung vom 04.03.21

Jubiläumsveranstaltung "75 Jahre SpVgg" wird verschoben:

Der VA hat in seiner digitalen Sitzung am 04.03.2021 die Verschiebung der im Juli geplanten Jubiläumsaktivitäten auf das Jahr 2022 einstimmig beschlossen. Die coronabedingte Situation ist nach wie vor, trotz beschlossener Lockerungen, sehr fragil und es macht nach Einschätzung des VA keinen Sinn die Planungen weiter voran zu treiben. Eine "neue Normalität" wird es nach unserer Einschätzung auch im Sommer nicht geben und selbst wenn Veranstaltungen mit begrenzter Personenzahl wieder zulässig sind, müssen wir davon ausgehen, dass sie an strenge Regeln geknüpft sind. Die Durchführung einer dreitägigen Jubiläumsveranstaltung unter Einhaltung von Hygiene- und Abstandsregeln sowie einer Maskenpflicht, eventuell sogar gekoppelt an Antigen-Schnelltest, ist für einen ehrenamtlich geführten Verein wie unsere SpVgg nicht umsetzbar. Auch der Spaßfaktor, der natürlich zu einer derartigen Veranstaltung gehört, wird sich sehr in Grenzen halten. Überdies ist auch völlig unklar, wie die Resonanz seitens der Mitglieder und der Bevölkerung auf die geplanten Aktivitäten ausfallen würde. Der Ausschuss hat sich die Entscheidung nicht leicht gemacht und bittet alle aktiven und passiven Mitglieder hierfür um Verständnis.

 

Mitgliederversammlung 2021:

In der digitalen VA-Sitzung am 04.03.2021 wurde das Thema "Mitgliederversammlung 2021", auch vor dem Hintergrund der ausgefallenen Versammlung im vergangenen Jahr, ebenfalls diskutiert. Vorstand und VA haben sich dafür ausgesprochen zunächst einmal abzuwarten. Unter aktuellen Bedingungen wäre eine Präsenzveranstaltung rechtlich gar nicht zulässig und es besteht hier auch kein zeitlicher Druck die Mitgliederversammlung jetzt schnellstmöglich durchzuführen. Sobald die Corona-Bedingungen es wieder erlauben in die konkreten Planungen einzusteigen und es auch absehbar ist, dass eine Präsenzveranstaltung durchgeführt werden kann, evtl. als "Freiluftveranstaltung" (bei gutem Wetter) oder auch in der Sport- und Festhalle zur Einhaltung der Abstandsregel, wird über den Termin frühzeitig im Mitteilungsblatt und über die Schaukästen informiert. Von der allerletzten Möglichkeit einer "digitalen Mitgliederversammlung", auch im Interesse unserer älteren Mitglieder, wird im Moment noch Abstand genommen. Klar ist in jedem Fall, dass die Veranstaltung so kurz wie möglich sein muss, aus diesem Grund wird auch der Punkt "Ehrungen" herausgenommen, zumal auch die Ehrungen 2020 noch ausstehen. Hier plant der Vorstand einen separaten Ehrungsabend, in den auch die Jubiläumsehrungen "75 Jahre SpVgg" einfließen sollen, im Herbst diesen Jahres. Allerdings gilt auch hier, dass man jetzt einfach mal zuwarten muss.

 

Beitragseinzug 2021:

Wie in den letzten Mitteilungsblättern schon angekündigt, wird der Beitragseinzug 2021 Mitte März durchgeführt und auch die Beitragsrechnungen an alle Nicht-Abbucher verteilt. Sollte es hinsichtlich der Beitragsrechnung klärungsbedarf geben, bitten wir eine kurze eMail an die Geschäftsstelle (geschaeftsstelle@spvgg-satteldorf.de) zu senden. Insbesondere alle Mitglieder mit Einzug werden gebeten die Lastschrift nicht einfach zurück zu geben. Unklarheiten lassen sich unbürokratisch auf einem anderen Wege klären und es spart dem Verein unnötige Bankgebühren. Im Voraus besten Dank!

To-Go Metzelsuppe dieses Wochenende

Einladung:

Herzlich Einladen möchten wir zu unserer To-Go Metzelsuppe 2020.

Hier finden Sie alle Informationen zu unserer Metzelsuppe, sowie das Bestellformular zum Download.

 

Hochverdienter Heimsieg fĂĽr TT-Herren 1

In einem äußerst unterhaltsamen Spiel wird der TTC Bietigheim-Bissingen mit 10:2 besiegt!

Auch der Tischtennissport bleibt weiterhin nicht von der Coronakrise verschont. Aufgrund der stetig steigenden Fallzahlen, verkĂĽndete der Tischtennisverband Baden-WĂĽrttemberg am Freitag, dass mit sofortiger Wirkung kein Doppel mehr gespielt wird. Dies hat zur Folge, dass alle Einzel gespielt werden und das Spiel nicht schon nach dem Gewinnpunkt einer Mannschaft vorbei ist.
Diese Änderung war im Vorfeld des Heimspiels ein großes Gesprächsthema im Lager der Satteldorfer, doch der Fokus richtete sich schnell wieder auf das Spiel gegen den Tabellennachbarn aus Bietigheim. Dieser reiste wie erwartet mit mehreren seiner ausländischen Top-Talenten nach Satteldorf und man erwartete ein enges Spiel.
Zu Beginn gingen im vorderen Paarkreuz, wie gewohnt, Gabriel Stephan und Tobias Tran für die Satteldorfer an die Platte. Stephan brauchte gegen Dapkus zwar einige Ballwechsel um in sein Spiel zu finden, doch spätestens nach Gewinn des ersten Satzes ließ er keine Zweifel mehr an seinem Sieg aufkommen. Ein ums andere Mal brachte er seinen Gegner mit weichen Topspins und diversen Aufschlagvarianten zum Verzweifeln und sorgte schlussendlich für die 1:0 Führung. Auf Tran wartete mit Israeli direkt einer der besten Spieler der Liga. Im ersten Satz sah es danach aus, als wäre der Gegner, wie bereits befürchtet, eine Nummer zu groß für den jungen Satteldorfer. Doch Tran stellte sich immer besser auf das Spiel seines Gegners ein und gewann auch promt den zweiten Satz. Was nun folgte, brachte die anwesenden Zuschauer ein ums andere Mal zum Staunen. Mehrere sehenswerte Ballwechsel und Zauberschläge von Tran hatten zur Folge, dass der Satteldorfer das Spiel doch noch drehen und schließlich im fünften Satz für sich entscheiden konnte. Dieser erste Höhepunkt des Spiels sorgte für die 2:0 Führung für die Satteldorfer.
Im Anschluss daran versuchten Moritz Kouril und Tim Schweizer die Führung auszubauen. Gegen die Bietigheimer Eigengewächse Kilian und Hingar fanden beide schnell ins Spiel und konnten jeweils den ersten Satz für sich entscheiden. Auch in den folgenden Sätzen ließen sie nicht nach und dominierten das Spielgeschehen. Während Schweizer nach einer guten Leistung mit 3:0 gewann, musste Kouril nach einer kurzen Schwächephase zwar einen Satz abgeben, wirklich gefährdet war der 3:1 Sieg allerdings nie. Somit gingen die Satteldorfer mit 4:0 in Führung und man konnte sich berechtigte Hoffnungen auf einen Sieg machen.
Im hinteren Paarkreuz wollten Philipp Wagner und Wasilis Alvanidis den positiven Trend fortsetzen. Wagner konnte in seinem Spiel gegen Kogans zwar gut mithalten, doch gegen Ende des Satzes fehlte ihm meistens ein Quäntchen Glück und so musste er sich trotz ansprechender Leistung mit 0:3 geschlagen geben. Auch Alvanidis tat sich mit dem Spiel von Fichter schwer, trotzdem konnte er mit 2:1 Sätzen in Führung gehen. Allerdings konnte er keinen weiteren Satzgewinn mehr verbuchen und die 2:3 Niederlage nicht verhindern.
Mit einer 4:2 „Halbzeitführung“ ging es für die Satteldorfer in die zweite Einzelrunde, in der wieder Stephan und Tran den Anfang machten. Nun ging es für Stephan gegen den Bietigheimer Spitzenspieler Israeli. Vermutete man vor dem Spiel noch ein knappes Spiel, so wurde man eines Besseren belehrt. Stephan zeigte, wie Tran, das beste Spiel der bisherigen Saison und ließ seinem Gegner bei dem 3:0 Sieg nicht den Hauch einer Chance. Gegen Dapkus tat sich Tran anfangs etwas schwerer und verlor auch promt den ersten Satz. Auch die zwei folgenden Sätze verliefen ähnlich knapp, diesmal allerdings mit dem besseren Ende für den Satteldorfer. Nun war der Widerstand des Bietigheimer gebrochen und Tran konnte den vierten Satz klar für sich entscheiden und die Satteldorfer mit 6:2 in Führung bringen.
Im mittleren Paarkreuz versuchten nun Kouril und Schweizer die nächsten Punkte zu verbuchen und die Satteldorfer somit uneinholbar in Führung zu bringen. Auch hier setzte sich der Trend der ersten Einzelrunde fort und sowohl Kouril als auch Schweizer konnten an ihre guten Leistungen anknüpfen. Im Gleichschritt gewann sie Satz um Satz und konnten ihr jeweiliges Spiel klar mit 3:0 gewinnen.
Beim Stand von 8:2 und dem damit bereits sicherem Sieg für die Satteldorfer, hätte man meinen können, dass die Spannung in den letzten beiden Spielen etwas nachlässt. Doch sowohl Wagner als auch Alvanidis wollten sich von ihrer Niederlage im ersten Einzeldurchgang rehabilitieren und gingen hoch konzentriert an die Platte. Ein ums andere Mal zeigte Wagner seine Klasse und sorgte mit einer Mischung aus gut platzierten und druckvollen Schlägen für den 3:0 Sieg. Das letzte Spiel des Tages war somit Alvanidis vorbehalten, der gegen Kogans eines seiner besten Spiele der jüngeren Vergangenheit machte. Beim Stand von 2:2 entwickelte sich ein wahrer Krimi und die noch anwesenden Zuschauer wurden mit einer Reihe von hochklassigen Ballwechseln belohnt. Zwar vergab Alvanidis erst vier Matchbälle, doch den fünften Matchball konnte er nach dem besten Ballwechsel des Tages für sich entscheiden und somit für den 10:2 Endstand sorgen.
Der Sieg war zwar in dieser Höhe etwas unerwartet, aber keinesfalls unverdient, denn die Satteldorfer zeigten mannschaftlich ihre beste Leistung der Saison.
Am kommenden Sonntag versuchen die Satteldorfer in ihrem nächsten Heimspiel gegen die zweite Mannschaft des TSV Kuppingen an ihre Leistung anzuknüpfen und den nächsten Heimsieg einzufahren.
Moritz Kouril

Update: Hygienekonzept

Augrund der aktuelle Lage hat der Vorstand der SpVgg Satteldorf entschlossen, das Hygienkonzept etwas zu bearbeiten.

Die Grundlegende Ă„nderung ist:

Es gilt ab heute (26.10.2020) eine generelle Maskentragepflicht auf dem Sportgelände der SpVgg Satteldorf.
Diese gilt fĂĽr alle Personen. Einzig und alleine auf dem Sportplatz (gilt fĂĽr die Spieler und Trainer) muss keine Maske getragen werden.

Wir bitten um euer Verständnis und um eure Mitarbeit. Schließlich wollen wir alle weiterhin gesund bleiben.

Eure SpVgg

 

Hier der Link zu unserem CORONA-Hygienekonzept und weiteren Downloads bezĂĽglich Corona:

Corona

Hart erkämpfter Auswärtspunkt für TT-Herren 1

Nach über 4 Stunden Spielzeit sichern sich die Satteldorfer in Sindelfingen ihren nächsten Auswärtspunkt!

Trotz des frĂĽhen Spielbeginns um 10.00 Uhr am Sonntagmorgen, bekommen die mitgereisten Zuschauer ein hochklassiges Tischtennismatch geboten, das an Spannung und Dramatik kaum zu ĂĽberbieten ist.
Schon der Doppelstart verlief knapper als gewöhnlich, da in zwei der drei gespielten Doppel erst der Entscheidungssatz über Sieg und Niederlage entschied. Während Tran/Wagner gegen das gegnerische Einserdoppel nur in wenigen Ballwechsel ihr Können zeigen konnten und sich mit 0:3 geschlagen geben mussten, hatte das Satteldorfer Spitzendoppel Kouril/Stephan einen Sieg fest eingeplant. Doch der Start in das Spiel verlief alles andere als optimal und so musste man schnell einem 0:2 Satzrückstand hinterherlaufen. Doch mit einer Leistungssteigerung und einem Quäntchen Glück kämpften sich die Satteldorfer zurück ins Spiel und konnten das Doppel schließlich im fünften Satz für sich entscheiden. Das neu formierte Dreierdoppel der Satteldorfer Schweizer/Alvanidis zeigte sich von Beginn an gut in Form und konnte auch zweimal eine Satzführung verbuchen. Doch gegen Ende des Spiels schlich sich der ein oder andere Fehler zu viel in das Spiel ein und auch einige gute Ballwechsel konnten die Fünfsatzniederlage nicht mehr verhindern.
Mit einem 1:2 gingen die Satteldorfer in die erste Einzelrunde, doch von dem Rückstand ließen sie sich nicht beirren und setzen gleich im vorderen Paarkreuz das erste Ausrufezeichen. Nach verlorenem erstem Satz kam Gabriel Stephan besser in seinen Rhythmus und konnte mit taktisch gut platzierten Schlägen das Spiel gegen Dettling zu seinen Gunsten drehen und mit 3:1 für sich entscheiden. Im Anschluss daran sorgte Tobias Tran für die erste positive Überraschung auf Seiten der Satteldorfer. Im Spiel gegen den Sindelfinger Spitzenspieler Takac zeigte er sein ganzes Können und konnte den gegnerischen Spieler ein ums andere Mal mit hart platzierten Topspins ausspielen. Auch nach einem verlorenen dritten Satz ließ sich Tran nicht von seinem Spiel abbringen und konnte dieses schlussendlich mit 3:1 zu seinen Gunsten entscheiden und die Satteldorfer zum ersten Mal mit 3:2 in Führung bringen. Im mittleren Paarkreuz setzte sich der Trend der knappen Spiele fort und so musste im Spiel von Tim Schweizer gegen Stolz nach ständigen Führungswechseln der fünfte Satz die Entscheidung bringen. Dort bestätigte Schweizer seine gute Leistung, doch Stolz hatte an diesem Tag immer eine Antwort parat und entschied das Spiel mit 3:2 für sich. Parallel zu diesem Spiel versuchte Moritz Kouril in seinem ersten Einzel einen weiteren Punkt für die Satteldorfer einzufahren. Gegen Barth sah es nach dem ersten Satz, den Kouril knapp für sich entscheiden konnte, auch nach einem engen Spiel aus. Doch in den beiden darauffolgenden Sätzen brachte Kouril seinen Gegner immer wieder mit starken Vorhandtopspins in Bedrängnis und konnte einen klaren 3:0 Sieg verbuchen. Auch das hintere Paarkreuz war geprägt von knappen Sätzen, die allerdings ausschließlich zu Gunsten der jeweiligen Nummer 5 entschieden wurden. So gewann Wasilis Alvanidis gegen Krause mit einer guten Leistung mit 3:0, während Philipp Wagner trotz einiger Chancen auf einen Satzgewinn seinem Gegner Pickan zum Sieg gratulieren musste.
Somit ging es mit einer 5:4 Führung für die Satteldorfer in die zweite Einzelrunde. Dachte man in beiden Lagern, dass das Spiel kaum noch knapper werden könnte, so wurde man in den nächsten Spielen eines Besseren belehrt. In 5 der letzten 7 Spiele musste der fünfte Satz die Entscheidung bringen, was zu einigen grauen Haaren auf beiden Seiten führte.
Doch alles der Reihe nach. Als erstes waren wieder die Satteldorfer Top Spieler Stephan und Tran im Einsatz. Allerdings verloren beide im Gleichschritt Satz um Satz und gerieten in einen 0:2 Satzrückstand. Der Kampfgeist der beiden war damit allerdings nicht gebrochen und sie versuchten mit aller Kraft ihr Spiel noch für sich zu entscheiden. Aber im Spiel von Tran gegen Dettling ließ auch der Start des dritten Satzes nichts Gutes verheißen. Doch einem Time-Out beim Stand von 2:5 und einer enormen Leistungssteigerung von Tran war es verdanken, dass der Satteldorfer sich doch nochmal in das Spiel zurückkämpfen und den dritten Satz für sich entscheiden konnte. Von diesem Schock konnte sich der Sindelfinger nicht mehr erholen und so konnte Tran das schon verloren geglaubte Spiel noch für sich entscheiden. Auch bei Gabriel Stephan verlief das Spiel auf ähnliche Weise. Zwar konnte er die Sätze 3 und 4 klar für sich entscheiden, doch im fünften Satz musste er von Anfang an einem Rückstand hinterherlaufen. Beim Stand von 5:10 im Entscheidungssatz sah es so aus, als könnte Stephan den Rückstand nicht mehr aufholen, doch der ehemalige Bundesligasspieler zeigte seine ganze mentale Stärke und gewann alle folgenden sieben Punkte zum 3:2 Endstand.
Mit einem 7:4 Vorsprung im Rücken gingen nun Kouril und Schweizer an die Platte. Gegen Barth kam Schweizer nie wirklich zu seinem Spiel und musste sich klar mit 0:3 geschlagen geben. Kouril hatte gegen Stolz durchaus Chancen das Spiel für sich zu entscheiden. Doch gegen Ende des Satzes hatte er meistens das Nachsehen und auch das Glück war nicht auf Seiten des Satteldorfers. So konnte er, trotz eines gewonnenen Satzes, die 1:3 Niederlage nicht mehr verhindern. Beim Stand von 7:6 war nun wieder alles offen und was nun folgte, war der Höhepunkt eines äußerst dramatischen Spiels. Während Wasilis Alvanidis erneut eine sehr gute Leistung zeigte, konnte dieses Mal auch Philipp Wagner sein ganzes Können zeigen. Doch ihre jeweiligen Gegner hatten einiges entgegenzusetzen und so musste in beiden Spielen der fünfte Satz die Entscheidung bringen. Dort lief es für beide Satteldorfer allerdings nicht optimal und so konnten sie sich nicht für ihre starke Leistung belohnen und mussten sich mit beide 2:3 geschlagen geben.
Nun war für die Satteldorfer sogar das Unentschieden in Gefahr und nur das Schlussdoppel Kouril/Stephan konnte mit einem Sieg die drohende Niederlage noch verhindern. Allerdings spielten die Sindelfinger sie ein ums andere Mal sehr geschickt an und so gerieten Kouril/Stephan mit 1:2 Sätzen in Rückstand. Doch davon ließen sich die Satteldorfer nicht aus der Ruhe bringen und retteten sich mit einer Leistungssteigerung in den Entscheidungssatz. Dort demonstrierten sie den Gegner und den anwesenden Zuschauern ihre ganze Stärke und zeigten mit ihrem 14 Doppelsieg in Folge, dass sie das beste Doppel der Liga sind. Einen Ball nach dem anderen spielten sie gut platziert und mit Qualität auf die Platte und konnten somit den hart umkämpften, aber absolut verdienten Sieg zum 8:8 Endstand einfahren.
Nach über 4 Stunden Spielzeit kann man trotz vergebener Führung zufrieden mit dem Punktgewinn und der guten Mannschaftsleistung sein und mit Rückenwind in das nächste Heimspiel am kommenden Sonntag gegen Bietigheim-Bissingen gehen.

Erster Dämpfer für TT-Herren 1

Ersatzgeschwächte Satteldorfer verlieren mit 4:9 in Ottenbronn!
Im Vorfeld hatten sich die Satteldorfer durchaus gute Chancen auf den ersten Auswärtssieg der Saison ausgerechnet. Doch schon einige Stunden vor dem Spielbeginn kam es zum ersten Stimmungsdämpfer. Spitzenspieler Gabriel Stephan musste krankheitsbedingt auf seinen Einsatz verzichten, für ihn rückte Pascal Schweizer in die Mannschaft. Somit lag die Favoritenrolle beim Gastgeber aus Ottenbronn, der bisher noch auf den ersten Sieg wartete. Trotzdem nahm sich die junge Truppe aus Satteldorf mindestens einen Punktgewinn vor und ging trotz der erschwerten Umstände hoch motiviert in die Partie.

In den Doppeln zeigte sich schnell die Stärke des jeweiligen Einserdoppels beider Mannschaften. Während Schweizer/Schweizer nur wenige Chancen blieben, sorgte das Satteldorfer Spitzendoppel Tran/Kouril mit einem 3:1 Sieg für den 1:1 Zwischenstand. Das neuformierte Dreierdoppel Wagner/Alvanidis fand nur schwer zu ihrem Spiel und musste sich ihren Gegnern klar mit 0:3 geschlagen geben. Somit ging es mit einem 1:2 Rückstand für die Satteldorfer in die Einzelbegegnungen.

Dort kam es gleich zu Beginn zu einigen Highlights. Tobias Tran zeigte auf Seiten der Satteldorfer eine seiner besten Leistungen und überließ seinem Gegner Krumtünger nicht mal einen Satzgewinn. Sehenswert war vor allem ein Zauberschlag von Tran, der den Tischtennisball nach einem Netzroller des Gegners einige Zentimeter über dem Boden erwischte und diesen dann noch um das Netz auf den Tisch spielte. Im Anschluss daran zeigte sich zum ersten Mal die Stärke der Ottenbronner Nummer 1 Schmidl. Dem hatte Moritz Kouril zwar einige Male etwas entgegenzusetzen, doch ein Satzgewinn blieb dem Satteldorfer verwehrt.
Im Anschluss daran war Tim Schweizer an der Reihe. Trotz zwischenzeitlichen Führungen lag er schnell mit 0:2 Sätzen im Rückstand. Doch nach einer Leistungssteigerung kämpfte er sich in den fünften Satz. Dort ließ er seinem Gegner Schappacher keine Chance mehr und konnte das Spiel mit 3:2 für sich entscheiden. Das positive Momentum versuchte Wasilis Alvanidis in sein Spiel mitzunehmen und gewann gegen Jäger auch gleich den ersten Satz. Doch das Glück war am heutigen Tag nicht auf Seiten des Satteldorfers und somit musste er sich nach drei extrem knappen Sätzen mit 1:3 geschlagen geben. Auch Philipp Wagner und Pascal Schweizer zeigten in ihren beiden folgenden Einzeln eine ansprechende Leistung. Allerdings reichte es für beide nur zu einem Satzgewinn und sie mussten ihren Gegnern gratulieren.
Nach der ersten gespielten Einzelrunde stand somit ein 3:6 RĂĽckstand zu Buche, doch die Hoffnung auf ein Unentschieden bestand immer noch.

Im Duell der Spitzenkräfte knüpfte Tran an seine gute bisherige Leistung an. Doch der erfahrene Schmidl hatte meistens immer eine Antwort parat und entschärfte auch die besten Schläge von Tran.
Infolgedessen hatte dieser vor allem gegen Ende des Satzes meistens das Nachsehen und konnte die 0:3 Niederlage nicht verhindern. Somit war ein Sieg in den kommende Einzeln Pflicht fĂĽr die Satteldorfer, wollte man die Niederlage doch noch abwenden.
Gegen Krumtünger gewann Moritz Kouril schnell den ersten Satz. Allerdings fand der Ottenbronner in den darauffolgenden Sätzen besser zu seinem Spiel und ging mit 2:1 in Führung. Doch Kouril steckte nicht auf und konnte sich mit einer guten kämpferischen Leistung in den Entscheidungssatz retten. Dort musste er von Anfang an einem Rückstand hinterherlaufen, den er trotz fünf abgewehrter Matchbälle nicht mehr aufholen konnte.
Zwar schien das Schicksal der Satteldorfer bei einem 3:8 Rückstand schon besiegelt, doch das hinderte Tim Schweizer nicht daran seinen positiven Trend fortzusetzen. Gegen Jäger war nur der erste Satz ausgeglichen, danach dominierte Schweizer nach Belieben und konnte das Spiel mit 3:0 für sich entscheiden. Auch Wasilis Alvanidis hatte daraufhin durchaus Chancen sein Spiel für sich zu entscheiden, doch er konnte nach gewonnenem ersten Satz, keinen weiteren Satzgewinn verbuchen und musste sich mit 1:3 geschlagen geben.
Nach über dreieinhalb gespielten Stunden mussten sich die nie aufgebende Satteldorfer mit einem 4:9 abfinden und ohne Punkte die Heimreise antreten. Allerdings spiegelt das zu hohe Endergebnis nicht die wirklich gute Mannschaftsleistung wieder, denn in jedem Einzel wurde trotz der sich anbahnenden Niederlage bis zum letzten gespielten Punkt gekämpft.
Mit dieser Einstellung und einem hoffentlich gesunden Gabriel Stephan kann man am kommenden Sonntag, beim nächsten Auswärtsspiel in Sindelfingen, durchaus positiv in die Partie gehen und mit einer guten Leistung den ersten Auswärtssieg einfahren.
(von Moritz Kouril)

1. Heimsieg fĂĽr TT-Herren 1

Auf dem Papier war mit dem TTC Hegnach ein Gegner auf Augenhöhe zu Gast in Satteldorf. Doch aufgrund der coronabedingten Reisebeschränkungen durften zwei ausländische Spieler des TTC Hegnach nicht einreisen und somit waren die Gäste mit zwei Ersatzspieler angereist. Dadurch lag die Favoritenrolle klar auf Seiten der Satteldorfer und ein Sieg war das klar formulierte Ziel.
Allerdings verlief der Doppelstart nicht gerade vielversprechend für das Heimteam. Während Schweizer/Wagner nur wenig Chancen in ihrem Doppel hatten, kämpften sich Tran/Alvanidis mit einer guten Leistung gegen das Spitzendoppel der Gäste in den Entscheidungssatz. Dort fehlte ihnen allerdings das nötige Quäntchen Glück und sie mussten sich knapp geschlagen geben. Da die Nummmer 2 der Gäste Tsantekidis aufgrund einer Verletzung nicht antreten konnte, gewannen Kouril/Stephan ihr Doppel kampflos. Somit ging es mit einem 1:2 Rückstand aus Sicht der Satteldorfer in die Einzelbegegnungen.
Da Stephan auch sein erstes Einzel „geschenkt“ bekam, gingen für die Satteldorfer zu Beginn Tran und Kouril an die Platte. Im Duell gegen Skorepa, dem Spitzenspieler der Hegnacher, zeigte Tran eine konstant gute Leistung und sicherte sich den 3:1 Sieg. Das nie gefährdete 3:0 von Kouril gegen Frosch sorgte schließlich für das erste Aufatmen im Satteldorfer Lager. Doch die Hegnacher wollten sich nicht kampflos ergeben. Das bekam auch Schweizer in seinem Einzel gegen Papadopoulos zu spüren. Nach gewonnenem ersten Satz fand der Hegnacher immer besser zu seinem Spiel und schließlich musste der 5. Satz die Entscheidung bringen. Dort musste Schweizer von Anfang an einem Rückstand hinterherlaufen und konnte die Niederlage zum 4:3 Zwischenstand nicht mehr abwenden. Im hinteren Paarkreuz konnten Alvanidis und Wagner dann erstmals die Führung für die Heimmannschaft ausbauen. Während Wagner gegen Liesel, den Ersatzspieler der Gäste, klar mit 3:0 gewann, ging es bei Alvanidis, nach vier hartumkämpften Sätzen, in den fünften Satz. Dort zeigte Alvanidis eine starke kämpferische Leistung und sorgte mit seinem Sieg für den 6:3 Zwischenstand aus Sicht der Satteldorfer.
Zu Beginn der zweiten Einzelrunde kam es zu dem Duell der Spitzenspieler zwischen Stephan und Skorepa. Trotz eines guten Startes von Stephan, fand Skorepa immer besser zu seinem Spiel und schließlich musste ein weiteres Mal der Entscheidungssatz herhalten. Dort war das Spiel lange ausgeglichen, doch am Ende hatte Skorepa das glücklichere Händchen und sorgte für den vierten Punkt der Hegnacher. Nachdem kampflosen Sieg von Tran war schließlich das mittlere Paarkreuz der Satteldorfer wieder an der Reihe. Dort bestätigte Kouril seine gute Form und konnte mit einer guten taktischen Leistung einen weiteren 3:0 Sieg einfahren. Nun war es an Schweizer den entscheidenden neunten Punkt für die Satteldorfer einzufahren. Allerdings fand der Satteldorfer nur schwer zu seinem Spiel und lag nach kurzer Zeit mit 0:2 zurück. Doch Schweizer ließ sich nicht beirren und kämpfte sich zurück in das Spiel. Nach abgewehrten Matchbällen im vierten Satz, zeigte er im fünften Satz eine abgeklärte Leistung und sorgte mit seinem Sieg für den 9:4 Endstand für die Satteldorfer.
Im Endeffekt kann man trotz eines eher zähen Spieles, zufrieden mit dem ersten Sieg sein und gestärkt in die nächsten Spiele gehen. Am kommenden Samstag wartet mit dem TTC Ottenbronn schon die nächste Auswärtsaufgabe für die Satteldorfer. Mit einer guten Leistung sollte allerdings ein Punktgewinn in Reichweite sein.
Moritz Kouril