TT-Herren 1 an Punkt vorbeigeschrammt



Hauchdünnes 7:9 in Freiburg und 6:9 gegen favorisierte Pfälzer – Kampf nicht belohnt.
„Außer Spesen nichts gewesen!“so drastisch wie das Fazit des Satteldorfer Coaches Martin Mewes fiel nicht bei allen im Satteldorfer Lager der Regionalligastart der Hohenloher aus. In Freiburg, ohne Heiko Bärwald, „Montezuma“ bedingt, schrammten die Mannen um Gabriel Stephan unglücklich am Unentschieden vorbei. Zu Hause gegen Mitfavorit TSG Kaiserslautern lag beim 5:5 Zwischenstand eine Sensation in der Luft. Ehe die Gäste mit Glück den Kopf noch aus der Schlinge zogen.
FTG Freiburg – SpVgg Satteldorf 9:7
Hektisches WhatsAppen am Samstagmorgen kurz vor der Abfahrt nach Freiburg: Bei Heiko Bärwald hat Montezumas Rache zugeschlagen, Mitfahrt, geschweigedenn Mitspielen unmöglich. Geradenoch rechtzeitig kann Pascal Schweizer aus der Zweiten einspringen.
Aus dem Ziel „Punkt holen“ ist jetzt „Möglichst gut aus der Affäre ziehen“ geworden.
Doch mit Satteldorfer Kampfgeist ist ersteres Ziel wieder in Reichweite gerĂĽckt.
3 Punkte im vorderen Paarkreuz: Ein fulminant aufspielender Manuel Mangold zerlegt Manuel Luchner und Maikel Sauer. Gabriel Stephan „nur“ mit Einem gegen Letzteren.
2 Punkte in der Mitte: Tobi Tran und Moritz Kouril bekämpfen Simon Goetschi erfolgreich.
Tim Schweizer schafft den Anschlusspunkt zum 8:7. Im Schlussdoppel unterliegen Stephan/Mangold nach zähem Ringen im Entscheidungssatz. Am Ende leere Hände für das Gäste Team nach aufopferungsvollem Kampf.

SpVgg Satteldorf – TSG Kaiserslautern 6:9
Auch mit einem mehr oder weniger fitten Heiko Bärwald war der Blick beim sonntäglichen Auftritt der Hohenloher gegen den Mitfavoriten der Liga die TSG Kaiserslautern eher auf Ziel 2 gerichtet. Dies wurde mit einem gelungenen Doppelstart auch umgesetzt. Ohne Anlaufschwierigkeiten setzten sich Stephan/Bärwald mit 3:0 gegen Martinez/Becker durch. Mit demselben Resultat zogen Mangold/Schweizer den Kürzeren gegen die Einserpaarung der Gäste Marinkovic/Gacev. Gute Nerven und ein mutiges Angriffstischtennis beschehrten den Satteldorfer Jungspunten Tran/Kouril 3 enge Satzgewinne gegen Enders/Köhler.
Ohne Serviceprobleme spielte Guillermo Martinez gegen Gabriel Stephan mit aggressivem Angriff bis in den fünften Satz. Dieser schien eine sichere Sache für die Satteldorfer Nr. 1 zu werden, 6:1-Führung, doch mit Alles-oder-Nichts-Tischtennis schnappte ihm der Spanier noch den Sieg weg. Souverän entzauberte Nikolai Marinkovic alle Angriffsattacken von Manuel Mangold und hatte mit 3:0 die Nase vorn. Noch mit Magenverstimmung kämpfte Heiko Bärwald das Nachwuchstalent der Pfälzer Lasse Becker mit geschickten Drallbällen 3:1 nieder zum 3:3. Nur im ersten Satz konnte Tobi Tran seinen Gegenüber Aleksa Gacev mit schnellen Rückhandbällen überraschen, dann hielt dieser mit und kam zu 3 ungefährdeten Satzerfolgen. Über die volle Distanz bekämpften sich Moritz Kouril und Christopher Enders, wobei der Satteldorfer weiter ansteigende Form zeigte und dies im Schlusssatz sicher beim 11:5 umsetzte. Sicheres Angriffsspiel aus allen Lagen war das Erfolgsrezept von Felix Köhler gegen Tim Schweizer, dessen starke Rückhand diesmal harmlos blieb (0:3). Zwischenstand somit 4:5, aus Gastgebersicht bisher „gut verkauft“.
Mit gelungenen Aufschlagspielen war Gabriel Stephan gegen Nikolai Marinkovic immer am Drücker und platzierte ihn beim 3:1 geschickt aus. Dann folgten, im Nachhinein, zwei Bigpoints für die Gäste. Manuel Mangold kam nahe an die Form des Vortages und führte gegen die spanische Nr. 2 der TSG bereits mit 2:0. Doch bei offenem Schlagabtausch nahm ihm dieser mit tollen Ballwechseln noch die Butter vom Brot (2:3). Am Nebentisch kämpfte sich Heiko Bärwald gegen Aleksa Gacev bis in den Fünften, wo drei Glücksschüsse zu Gunsten der Gäste entschieden. Mit drei Duellen der Nachwuchstalente wurde die Partie entschieden. Auf Augenhöhe schossen sich Tobi Tran und Lasse Becker die Bälle um die Ohren. Mit ein bisschen mehr Übersicht verschaffte sich der Satteldorfer im Fünften die entscheidenden Vorteile zum 3:2-Sieg und 6:7-Anschlusspunkt. Auch Moritz Kouril fand keine Mittel das sichere Angriffspiel von Felix Köhler zu kontern (0:3) und im letzten Einzel machte Christopher Enders in drei engen Sätzen gegen Tim Schweizer den Sack für die Gäste aus der Pfalz zu. Im Nachhinein sind die zwei knappen Niederlagen für die Satteldorfer zwar bitter, doch sie machten auch Hoffnung für den weiteren Verlauf der Runde.

Besuche uns auf

Veranstaltungen

[eme_events category=6,7,8,]