TT-Herren 1 haben beim Lokalderby knapp die Nase vorn



Gnadental mit 9:7 niedergehalten – Spannung bis zum letzten Ballwechsel!
Tabellenplatz macht beim Lokalderby keinen Unterschied, dieser Spruch bewahrheitete sich auch beim Tischtennisderby der beiden besten Herrenmannschaften des Bezirks: Gnadental 6. der Oberliga gegen die Satteldorfer, die um den Aufstiegsrelegationsplatz kämpfen. Letztere legten mit ungeschlagenem Gabriel Stephan und Manuel Mangold einen 8:4 Start hin, ehe die Gnadentaler sich auf ihre Kämpferqualitäten besannen und nur hauchdünn den Punktgewinn verpassten.
Gleich der Doppelstart sollte im Nachhinein das ZĂĽnglein an der Waage ĂĽber den Ausgang dieses Derbys sein. Rakov/Saljani lieĂźen sich von Mangold/Schweizer nur einen Satz abjagen.
Um einiges schwerer machten es Horlacher/Mack dem Satteldorfer Topdoppel Stephan/Bärwald, mit herrlichen Blocks von Mannschaftsführer Klaus Mack, zwangen sie die ungeschlagenen Satteldorfer in Satz 5, doch dann war Schluss mit Überraschung (8:11). Zwei Top-Dreierdoppel Kramer/Petermann gegen Tran/Kouril bekämpften sich auf Augenhöhe mit dem Glück auf Seiten der Satteldorfer Jungspunde im Entscheidungssatz (10:12).
Nicht mit seinem besten Tischtennis aber extrem clever setzte sich Gabriel Stephan gegen die Gnadentaler Spitze durch. Daniel Horlacher wurde erst im Fünften ausplatziert und Valery Rakov auf seiner schwächeren Rückhandseite gehalten und so abgezockt. Beide hat auch Heiko Bärwald schon bezwungen, doch beruflicher Trainingsrückstand war diesmal durch Kampf nicht reinzuholen, zweimal 0:3. Vorteile für die Gäste in der Mitte waren nicht zuerwarten. Ein starker Auftritt von Youngstar Tobias Tran gegen Lukas Kramer mit klugem Blockspiel in die Schnittstelle und 3:1-Sieg, strafte die Erwartungen Lüge. Gegen Florian Saljani war sein Angriff dann zu harmlos und ein 1:3 die Folge. Zwei drauf setzte Manuel Mangold, seine Angriffsbälle für Letzteren unerreichbar und ohne Konzentrationsschwächen war auch Lukas Kramer erstmals zweiter Sieger gegen ihn.
Vorahnung im hinteren Paarkreuz mit Vorteilen für die Satteldorfer, nicht eingetroffen, denn die Gnadentaler Routiniers warten mit zweitem Frühling auf. Lukas Petermann startet mit einem 3:1 gegen Tim Schweizer, langsame Tops lassen den jungen Satteldorfer verzweifeln Ein sicher anziehenden Moritz Kouril gleicht gegen Klaus Mack aus(1:3). Dann lieferte sich dieser mit Lukas Petermann ein knappes Rennen mit einem 10:12 im Fünften. Hätte es in diesem Derby einen Fairsnesspokal gegeben, er wäre sicherlich an Moritz Kouril gegegangen, der in diesem Duell in der Verlängerung des Entscheidungssatzes seinem Gegner einen Kantenball zusprach, obwohl dieser von seinem Gegner und der Zählschiedsrichter nicht erkannt worden war. . Zum Schluss lässt Klaus Mack mit schwierigen Aufschlägen und gelungenen Blocks Tim Schweizers Angriffe abprallen (3:1). Somit haben die Gastgeber den Anschlusspunkt zum 7:8 geschafft. Trotzdem kommt keine wirkliche Unruhe im Satteldorfer Lager auf, denn die noch ungeschlagenen Gabriel Stephan und Heiko Bärwald müssen zum Schlussdoppel ran. Souverän lassen sie Rakov/Saljani beim 3:0 abblitzen und machen den Satteldorfer Sieg noch perfekt. Im Heimspielkracher gegen Birkmannsweiler (8.4.) und in Untertürkheim (15.4.) wollen die Satteldorfer den 2. Platz verteidigen.

Besuche uns auf

Veranstaltungen

[eme_events category=6,7,8,]